Beautyself ist Startup of the Month (ruhr:HUB)

  • Gründer-Interview
  • Veröffentlicht am: 30.01.2020
Beautyself ist Startup of the Month (ruhr:HUB)

Unser Partner ruhr:HUB hat gewählt: Beautyself aus Bochum ist das Startup of the Month im Januar!

Heute stellen wir Euch das erste Gründerteam in diesem Jahr vor, das unser Partner ruhr:HUB zum Startup of the Month Januar 2020 gekürt hat. Im vergangenen Jahr haben Olivia und Sebastian Janus mit Beautyself eine Shopping-Plattform für Hautpflege gegründet. Im Interview erklärt Olivia den innovativen Ansatz dahinter, wie ihr Geschäftsmodell funktioniert und welche Meilensteine als nächstes anstehen.

Beautyself: "Wir bringen die humane Komponente in ein sehr anonymes E-Commerce Umfeld"

Hallo Olivia, was genau ist Eure Geschäftsidee hinter Beautyself?

Wir sind eine Inspirations- und kuratierte Shopping-Plattform für Hautpflege mit einem innovativen Ansatz, da wir ganz klar die User und die Community in den Vordergrund stellen. Das bedeutet, dass wir die Produkte und Marken so darstellen wie sie in der realen Welt auch genutzt werden – und zwar indem wir die Hautpflegeroutinen von echten Menschen veröffentlichen. 

Die genutzten Produkte können dann zum besten Preis aus diversen Onlineshops nachgekauft werden. Wir bringen quasi die humane Komponente in ein sehr anonymes E-Commerce Umfeld.

Generell dreht sich bei uns alles um die Themen Community, Education und Commerce. In unserem Ratgeber veröffentlichen wir spannende Artikel zu Themen, die uns vorher unsere Community mitgeteilt haben. Außerdem nutzen wir Instagram und insbesondere Pinterest, um den Inspirations-Aspekt in der Customer Journey abzudecken.

Wie verdient Ihr damit Geld und wer sind Eure Kunden?

Intern haben wir für uns zwei wesentliche Buyer Personas identifiziert, auf die wir all unsere Aktivitäten und Entscheidungen ausrichten. 

Generell adressieren wir aber alle, die sich für Hautpflege interessieren. Unser Geschäftsmodell basiert daher auf drei Säulen: Sammeln von Big Data, Werbung auf unserer Plattform und Affiliate Provision.

Wie ist die Idee entstanden?

Die Idee dazu kam mir als ich die Pille abgesetzt habe und unter starker hormoneller Akne litt. Wie die meisten, habe auch ich meine Suche nach dem besten Produkt bei Google gestartet und war am Ende keinen Schritt weiter. Ich hatte 15 Tabs – darunter altmodische Foren, geschlossene Facebook-Gruppen, Blogs, Onlineshops und Preissuchmaschinen. Ich war also nur noch total genervt und gestresst. 

Deshalb kam mir die Idee, eine Plattform zu gründen, die all diese Informationen bündelt. Quasi von einem Verbraucher für Verbraucher.

Der Name war dann auch ziemlich schnell gefunden. Ich wollte einen Namen haben, der sagt: Hochglanzbilder und Werbefotos sind nicht die Realität, sondern wir alle (mit all unseren vermeintlichen Fehlern) sind authentisch schön! Also wurde es eine Mischung aus Beautiful und Yourself.

Wie finanziert Ihr Euch?

Wir sind bislang komplett eigenfinanziert.

Was treibt Euch an, Euch jeden Morgen aufs Neue ins Startup-Hustle zu stürzen?

Wenn du an deine Idee glaubst und mit ganzem Herzen dabei bist, freust du dich jeden Tag, weiter daran zu arbeiten und Ideen weiterzuentwickeln. Als Startup hat man das Glück, Dinge schnell umsetzen zu können, Sachen auszuprobieren und von Fehlern zu lernen.

Ihr steht als Unternehmer noch am Anfang. Wer sind Eure Vorbilder und warum?

Für uns als Unternehmen sind Entrepreneure wie Emily Weiss mit ihrer Marke Glossier Vorbilder, weil dort auch ganz klar der Mensch mit seinen Bedürfnissen im Vordergrund steht und nicht Marken oder Unternehmen. 

Für mich persönlich aber sind es meine Eltern und insbesondere meine Mutter, die sich mit 50 Jahren nochmal selbstständig gemacht und jetzt (fast 15 Jahre später) immer noch sehr glücklich über diese Entscheidung ist, obwohl ihr damals alle davon abgeraten haben.

Wenn’s mal nicht so rund läuft, was baut Euch wieder auf?

Das Feedback von unserer Community. Wir bekommen so viele Direct Messages und positives Feedback, dass wir uns sicher sind, auf dem richtigen Weg zu sein, auch wenn es mal ein Down gibt.

Wo steht Ihr gerade und was sind Eure nächsten Meilensteine?

Wir haben im Dezember die ForwardBeautyChallenge von Douglas gewonnen und gehören zu den Finalisten des Sephora Accelerator Programms, wo ich im Januar in Paris pitchen werde. Zudem planen wir in 2020 unseren Community-Approach auszuweiten indem wir eine Profilfunktion für unsere User hinzufügen, um so die Skincare Experience zu personalisieren. Es wird also nicht langweilig und es geht voran.

Wieso habt Ihr den Titel „Start-up of the Month“ verdient?

Weil wir gerade mal im Februar 2019 gegründet haben und unsere Website erst Mitte des Jahres online ging und trotz dieser kurzen Zeit schon viel erreicht haben. Dass wir mit Beautyself ein innovatives Konzept haben zeigt auch das Feedback von Douglas und Sephora – den beiden größten Retailern im Bereich Beauty weltweit.